„VOR-TOUR der Hoffnung" honoriert das Engagement für zwei Projekte am Marienhaus Klinikum St. Elisabeth Neuwied:

Kleine Patienten profitieren von insgesamt 26.000 Euro

Neuwied. Die gemeinnützige Initiative „VOR-TOUR der Hoffnung“ übergab am 3. Dezember in Mainz die Rekordsumme von 615.831 Euro Spendengeld aus 2019 an insgesamt 22 Initiativen und Projekte für krebskranke oder hilfsbedürftige Kinder. Bei der großen feierlichen Veranstaltung im Interimsplenarsaal in der Steinhalle des Landesmuseums in Mainz wurden auch zwei Projekte gewürdigt und großzügig bedacht, die den kleinen PatientInnen der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Marienhaus Klinikum St. Elisabeth Neuwied zugute kommen.

Eine Spende der „Vor-Tour der Hoffnung“ erhält die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Marienhaus Klinikums St. Elisabeth Neuwied. Der Betrag von 6.000 Euro unterstützt den komplementärmedizinischen Schwerpunkt der Kinderklinik dahingehend, dass bei Kindern, bei denen während eines stationären Aufenthaltes eine osteopathische oder homöopathische Behandlung begonnen wurde, dies auch nach der Entlassung vorübergehend weitergeführt werden kann.

Das zweite Projekt unterstützt die ambulante Nachsorge von im St. Elisabeth Klinikum Neuwied betreuten Risikoneugeborenen und Frühgeborenen nach dem stationären Aufenthalt. Hier wurde die Nachsorgeorganisation „Bunter Kreis Mittelrhein e.V.“ mit dem sehr großzügigen Betrag von 20.000 € bedacht. Die Spende dient der Unterstützung der betroffenen Familien, ermöglicht Besuche zu Hause nach dem stationären Aufenthalt und die Koordination und Organisation evtl. benötigter Hilfen. Angelegt ist diese Unterstützung auf mehrere Jahre, so dass dieses Projekt auch langfristig gesichert ist.

Dr. Michael Ehlen, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin im Marienhaus Klinikum St. Elisabeth Neuwied freute sich sehr über die Anerkennung des Engagements seiner medizinischen Abteilung und den Spendenbetrag: „Wir freuen uns ganz besonders, dass dieses Jahr erstmals zwei Projekte aus unserer Region bedacht wurden, die zudem beide den bei uns betreuten Kindern im Marienhaus Klinikum zu Gute kommen.“

Foto: Dr. Michael Ehlen, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Marienhaus Klinikums St. Elisabeth Neuwied (links), Antje Zimmer, Leiterin der Nachsorge „Bunten Kreis Mittelrhein e.V.“ (Mitte) sowie Gaby Kramer, Nachsorge – und Kinderkrankenschwester „Bunten Kreis Mittelrhein e.V.“ freuen sich besonders über die Honorierung ihrer Arbeit und der großzügigen Unterstützung ihrer Projekte durch die Spendenbeträge.
Foto: mhk

(Pressemitteilung Marienhaus Klinikum St. Elisabeth Neuwied, 05.12.2019)

 


Allgemeine Informationen:
Die „VOR-TOUR der Hoffnung“ ist eine gemeinnützige Initiative für krebskranke und hilfsbedürftige Kinder. Dafür radeln namhafte Sportler, Freizeitradler, Politiker, Manager, Ärzte und andere Unterstützer eine bestimmte Strecke ab, initiieren das ganze Jahr hindurch Veranstaltungen, Begegnungen und Aktionen mit dem Ziel, Spenden zu sammeln. Mit einer Spendensumme in Höhe von 615.831 Euro konnte 2019 ein neuer Rekord verbucht werden.

Die Spenden unterstützen die Bereiche Forschung, pflegerische und psychosoziale Betreuung sowie klinische Versorgung. Die VOR-TOUR-Radler haben nach Angaben von Jürgen Grünwald (erster Vorsitzender und Organisationsleiter der VOR-TOUR) in den vergangenen Jahren insgesamt bereits knapp 5 Millionen Euro an Spenden zusammengetragen. Die Spendengelder werden dabei zu 100 Prozent dort verteilt, wo sie dringend gebraucht werden. Im Mittelpunkt der TOUR steht der Kampf gegen Krebs, aber es werden auch andere Initiativen unterstützt, die sich um schwere Erkrankungen von Kindern oder auch um erkrankte Eltern kümmern.

 

Besonderes Angebot für Kinder mit kranken Geschwistern

Neuwied. Für Geschwister von chronisch- und schwerstkranken Kindern bietet der Bunte Kreis Mittelrhein mit Sitz in Neuwied ab März nächsten Jahres vier Geschwistertage im Jahr an.

Geschwister von Kindern und Jugendlichen mit Behinderung sind von Beginn an konfrontiert mit gesellschaftlichen Normen und Werten. Stigmatisierungen, Etikettierungen, Ausgrenzungen im Hinblick auf die Behinderung des Geschwisters sind überall zugegen und bilden einen Belastungsfaktor. Die Unterschiede zwischen den Normen und Werten, die innerhalb der Familie vorliegen und die der Gesellschaft, der Umwelt der Geschwister, sind häufig nicht konform. Daher haben Geschwisterkinder häufig Probleme, dazu gehören beispielsweise:
Emotionale und Verhaltensprobleme, Probleme in der Schule und Freizeitgestaltung, Probleme in der Familie und der Geschwisterbeziehung und Probleme durch Überforderung in den häuslichen Aufgaben und der innerfamiliären Rolle.

Der Bunte Kreis Mittelrhein will Geschwisterkindern Rückhalt und die Möglichkeit geben, dass sie sich gut entwickeln und psychisch gesund bleiben können. Während der Geschwistertage können sie auch mal im Mittelpunkt stehen und sich mit anderen betroffenen Geschwisterkindern austauschen. Dies dient zur Prävention, zur Früherkennung von Hilfebedarf bis hin zur Vernetzung zu bedarfsgerechten Hilfen. Die Kursleitungen sind Fachkraft für Geschwister.

(Lokalanzeiger, 19.12.2018)

rpr hilft bunterkreis mittelrheinBei der Vorweihnachtsaktion von RPR Hilft e.V. wurden Spenden in Höhe von rund 280.000 Euro gesammelt. Davon gehen 240.000 Euro an sechs rheinland-pfälzische Kinderhilfsorganisationen, darunter der Bunte Kreis Mittelrhein e.V. in Neuwied. Die Spendengelder wurden in einer kleinen Feier mit der Schirmherrin von RPR Hilft e.V., Ministerpräsidentin Malu Dreyer, an die Kinderhilfsorganisationen übergeben. „Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der hier vertretenen Organisationen leisten ausgesprochen wertvolle Arbeit. Ihnen allen gilt an dieser Stelle mein besonderer Dank und meine Anerkennung“, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

Der Bunte Kreis Mittelrhein e.V. ist eine sozialmedizinische Nachsorgeeinrichtung und betreut Familien mit Frühgeborenen, chronisch- und schwerstkranken Kindern in der Region. Mit dem Spendengeld, über das sich die Leitungen der Nachsorgeeinrichtung sehr gefreut haben, möchte der Bunte Kreis Mittelrhein e.V. unter anderem ein Projekt für die Geschwisterkinder der kranken Patienten starten.

 

 

Sponsoren übergeben Fahrzeug an Bunten KreisVerbindung schaffen - Hilfe sichern

Der "Bunte Kreis" Mittelrhein hilft Kindern und ihren Familien in Not.
Nun hat er selbst Unterstützung erfahren. Ein eigener Wagen, finanziert durch 22 teilweise private Sponsoren.

An der Seilbahn in Koblenz wurde das Fahrzeug übergeben.

 

„Ein Zeichen der Hoffnung ist dies für uns“, sagte der Leiter der Kinderklinik des Marienhausklinikums St. Elisabeth Neuwied Dr. Urban Himbert, der sich gemeinsam mit den engagierten Pflegekräften sichtlich freute. Denn so kann der Buntekreis noch besser und schneller helfen.

 

 

 

Deichwelle übergibt SpendeAktion an den Neuwieder Markttagen war ein Erfolg.

Mit einer großzügigen Spende über 1.500 Euro sorgte die Neuwieder Deichwelle beim Bunten Kreis Mittelrhein e.V. für Freude. Den Scheck nahm Antje Zimmer, Leiterin des "Bunten Kreises Mittelrhein e.V.", dankbar entgegen.

Gesammelt wurde das Geld im Rahmen der Neuwieder Markttage. Am Infostand der Deichwelle konnte jeder Besucher für einen Euro das Glücksrad drehen. "Zu gewinnen gab es Freikarten fürs Hallenbad oder die Sauna, Schwimmbrillen, Tauchringe, Poolnudeln und vieles mehr", erklärt Svenja Osterhues, Verwaltungsleiterin der Deichwelle. Der Clou: Niemand ging leer aus. Das kam an: Aus den Erlösen und Spenden der Mitarbeiter der Deichwelle kamen 1370 Euro zusammen. "Den Betrag haben wir noch einmal auf 1500 Euro aufgerundet", so Osterhues.

PjO ProjektOrchester erspielt 2000 Euro für den Bunten KreisDie stolze Summe von 2000 Euro konnte der musikalische Leiter des PjO ProjektOrchester, Marco Lichtenthäler, jüngst an den "Bunten Kreis Mittelrhein" e.V. überreichen. Mit "STAR WARS“, einer musikalischen Reise durch die Galaxis, überzeugten die 74 Musikerinnen und Musiker ihr Publikum im Wissener Kulturwerk, so dass es nach dem Konzert am 8. März kräftig in den Spendenkörbchen raschelte.
 
„Wir freuen uns, dass wir mit unserer Musik Eltern und deren Frühgeborenen wertvolle Hilfe für Therapie, Alltagssituationen und auch Behördenangelegenheiten schenken können – dies ist unsere Motivation für dieses besondere Projekt.“, bringt Dirigent Lichtenthäler das alljährliche außergewöhnliche Engagement des Orchesters auf den Punkt.


Antje Zimmer und Gaby Kramer vom Bunten Kreis Mittelrhein e.V. nahmen den Scheck stellvertretend für den Verein und die betroffenen Familien entgegen. "Die 2000 Euro kommen einer Familie mit frühgeborenen Zwillingen sowie einer syrischen Flüchtlingsfamilie mit einem schwerstbehinderten Sohn und einem weiteren Kind direkt zu Gute", erläuterten die Leiterin der Nachsorge und ihre Stellvertreterin die Spendenverwendung.

 

 

Spende von Jan-Luca HeimanDer "Bunte Kreis Mittelrhein e.V." freut sich rießig über die Spende des sechsjährigen Jan-Luca Heimann.
Neben dem "Bunten Kreis" bedachte Jan-Luca auch den Verein "Sonnenschein" mit einer Spende über 150 Euro.

(siehe auch: Artikel "Junges Herz für kranke Kinder", Super Sonntag)

 

 


Neben dem "kleinen Mann mit großem Herz" bedanken wir uns bei allen Spendern und Sponsoren, die die Arbeit des "Bunten Kreis" so toll unterstützen.

 

 

Kontakt

Bunter Kreis Mittelrhein e.V.

Friedrich-Ebert-Straße 59
56564 Neuwied
(im Marienhaus Klinikum St. Elisabeth
Klinik für Kinder- und Jugendmedizin)

DANKE

Wir sagen "Danke"!

Unser Dank gilt all denen, die durch ihre Spenden die Arbeit des "Bunten Kreises Mittelrhein" e.V. ermöglichen und unterstützen. Dank Ihrer Hilfe kann betroffenen Familien in vielfältiger Weise geholfen werden. Alle Spenden an den Bunten Kreis Mittelrhein e.V. kommen direkt dem Zweck zugute, für den sie bestimmt sind..

Um Ihnen einen optimalen Service anbieten zu können, verwenden wir auf unserer Webseite Cookies. Weitere Einzelheiten entnehmen Sie bitte unseren Datenschutzerklärungen
Datenschutzerklärung OK